02.06.2017

Pressemitteilung: „Den demographischen Wandel angehen“/ MdB Reiner Meier zufrieden mit der Bund-Länder-Städtebauförderung für die nördliche Oberpfalz

Der Bund und der Freistaat Bayern unterstützen im Rahmen des Städtebauförderprogramms „Stadtumbau“ Kommunen, die besonders von Demographie- und Strukturwandel betroffen sind. In der Oberpfalz werden Maßnahmen im Umfang von 10,3 Mio. Euro gefördert. Davon kommen 9,6 Mio. Euro der nördlichen Oberpfalz zugute. Ein gutes Signal, findet Reiner Meier.

„Als mir Joachim Herrmann die endgültige Zuteilung der Fördergelder mitgeteilt hat, habe ich mich sehr gefreut, dass sich meine intensiven Bemühungen der letzten Monate gelohnt haben. Bund und Länder gehen den demografischen Wandel entschlossen an!“

Besonders zufrieden zeigt sich der Tirschenreuther über die klare Schwerpunktsetzung zugunsten der nördlichen Oberpfalz: „Rund 94 Prozent aller Fördermittel für die gesamte Oberpfalz fließen in die Region Tirschenreuth-Weiden-Neustadt.“ So erhält die Kreisstadt Tirschenreuth für Maßnahmen in der Altstadt rund 2,2 Mio. Euro. Ebenso wird die Sanierung der Bärnauer Altstadt mit 1,8 Mio. Euro unterstützt. Spitzenreiter ist Waldsassen, das für die Kernstadt rund 2,7 Mio. Euro erhält. 

Dass besonders Gemeinden aus dem Landkreis Tirschenreuth in dieser Förderrunde so erfolgreich waren, ist für den Bundestagsabgeordneten in erster Linie ein Verdienst der Kommunen: „Die Kommunen entwickeln die Konzepte in langer und minutiöser Detailarbeit. Erst wenn die stehen, kann man als Abgeordneter auf politischer Ebene dafür werben und die Dinge anschieben.“