12.09.2017

Dachbodengespräch mit Sozialverbänden in Schwabach

Am Dienstag war Reiner Meier MdB bei den traditionellen Dachbodengesprächen des CSA-Bezirksverbands Nürnberg-Fürth-Schwabach zu Gast. Er folgte damit gemeinsam mit dem Bundestagskollegen Michael Frieser MdB der Einladung des Bezirksvorsitzenden Martin Kastler und Karl Freller MdL, die auch Vertreter der Seniorenunion, der AWO, der Diakonie, der Lebenshilfe sowie des VDK und von Promedica Plus geladen hatten. 

Der Schwerpunkt der Gespräche lag auf der Sozial- und Seniorenpolitik. Das Thema war Reiner Meier als gemeinsamen Spitzenkandidaten der CSA und der Seniorenunion damit wie auf den Leib geschnitten. 

In seinem Impulsreferat bezeichnete Reiner Meier das Sozialrecht als ein "Politikfeld, in dem nie fertig wird." Er lobte ausdrücklich das soziale Engagement der Verbände. "Auch wenn wir nicht immer die gleichen Rezepte haben, so eint uns doch der aufrichtige Wille dafür zu sorgen, dass es den Menschen, und dabei besonders den Schwächeren, in unserem Land gut geht!"

Reiner Meier spannte den Bogen von der Rentenpolitik der Bundesregierung über die Gesundheitspolitik bis hin zur Pflege. Es sei gut und richtig, dass die Senioren auch von der guten Wirtschaftslage profitierten. Der Bundestagsabgeordnete warnte aber auch vor dem Irrglauben, jedes Problem mit politischen und finanziellen Mitteln lösen zu können. 

Foto oben (v.l.n.r.): Bezirksvorsitzender Martin Kastler, Michael Frieser MdB, Reiner Meier MdB, Karl Freller MdL.

Foto unten: Karl Freller MdL überreicht Reiner Meier MdB eine Goldschlägerfigur als Erinnerung an seinen Besuch in der Goldschlägerstadt Schwabach.